Rezension: Das Reich des Teufelsfürsten von Silvia Stolzenburg

Heute stelle ich euch ein weiteres Buch von Silvia Stolzenburg vor.
Der Reich des Teufelsfürsten :).
3D-teufelsf2-mittel-195x300

Inhalt:
Silvia Stolzenburg ist bekannt durch Ihre gut rechachierten historischen Romane.
„Das Reich des Teufelsfürsten“ ist der 2. und letze Band der Geschichte von Vlad Draculea.
Vlad Draculea war eine Person die tatsächlich gelebt hat. Daraus entstand der legendäre Graf Dracula.
Ich würde euch empfehlen Band 1 „Der Teufelsfürst“ zuerst zu lesen, auch wenn der 2. Band so gelesen werden könnte, ist es schön die Charaktere von Anfang an zu begleiten.

Auch im 2. Band besuchen wir verschiedene Schauplätze, was das ganze Buch spannend macht.
Acht Jahre sind bereits vergangen, in den Jahren hat Vlad seine „Ausbildung“ als Pfähler noch weiter gesteigert, seine Morde sind noch grausamer als im vorherigen Band.
Vlad musste Zehra zurück lassen, die noch immer in einem Kloster lebt. Er lernt seinen Bruder kennen und ist sehr enttäuscht, den er hat sich ein starken, kräftigen Bruder gewünscht.
Sophia und Utz haben beide viel durchgemacht. Besonders Sophia ist noch immer von der Geburt geschockt.
Die Hochzeit folgt im weiteren Verlauf
Die Katzensteins rücken in diesem Band immer weiter in den Hintergrund und wir lernen Vlad besser kennen.
Eins ist klar…Vlad hat ein Ziel vor Augen, und dafür geht er über Leichen.

Meine Meinung:
Auch dieser Band konnte mich mitreißen, das ganze war durchaus noch grausamer als der erste Teil, was aber auch daran liegt das wir die meiste Zeit Vlad begleiten.
Obwohl Vlad so ein grausamer Mensch war konnte man immer wieder „Menschliche“ Züge erkennen, sodass ich immer wieder Hoffnung hatte das er doch seine emotionale Ader raus lässt.
Seine Methoden zu pfählen hat er jedoch sogar noch ausgebaut und auch der Umgang mit Frauen ist grob.
Was mir besonders an dem Buch gefällt, ist das wir nicht das ganze Buch durch und durch grausam ist.
Durch die Szenen in Ulm und im Kloster gibt es Momente zum verschnaufen. Einige Leser hätten gern noch mehr von Vlad erfahren. Mir gefällt die Mischung gerade gut.

Ich kann euch die Diologie wärmstens ans Herz legen! Ihr solltet jedoch kein Problem damit haben das die Folterszenen sehr detailgetreu geschildert werden, dieses Buch ist nichts für schwache Nerfen, jedoch warnsinnig mitreißend und spannend!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s